FANDOM


Die Yvis waren das erste Volk, das je eine Zivilisation auf Urokar begründete. Sie waren die besten Schmiede, die die Welt je gesehen hatte. Sowohl Elfen, Menschen, Zwerge, als auch Orks stammen von ihnen ab. Heute gibt es nur noch wenige ihrer Art: Taanyth und einige, die ihm folgten und im Tempel des Finus leben.

Kultur Bearbeiten

Die Yvis bildeten die erste Hochkultur Urokars. Yvja war eine der zentralen Gottheiten der Yvis; ihr Symbol sind die Blutapfelbäume.

Viele Wissenschaften inklusive der Alchemie und arkane magische Künste wurden unter den Yvis mit Bravur gemeistert und nahmen einen hohen Stellenwert im Alltag ein. Ihre geheimen Banne, Legierungen und Erkenntnisse stehen unter strengem Schutz und nur die Überlebenden um Taanyth sind geblieben und hüten ihre Geheimnisse, die früher von den Völkern der Yvis unter anderem zu Kriegszwecken missbraucht wurden. Die Nabuna beispielsweise sind Resultate ihrer Forschung zu militärischen Zwecken.

Später wurde ihr Wissen ihr Fluch, da ihre Künste eine derartige Macht erreichten, dass ihre Magier schwächeren Göttern die Stirn bieten konnten, denn die Magie beschreibt die Kontrolle der Kräfte, die die höchste Instanz der Macht darstellen. Götter von Imitel sähten dann Verrat und Lügen und meuchelten die Unsterblichkeit derer, die sich als Verwundbar offenbarten.

Nicht alle ihrer Praktiken waren ethisch vertretbar, das Streben nach Wissen und Macht rechtfertigte ihr Handeln.

Heutige Ruinen und Stätten Bearbeiten

- Der Tempel des Finus

- Ansodh

- Gomiah

-

Trennung Bearbeiten

Unter all den Tierarten gab es eine, die sich durch ihre hohe Intelligenz und ihre Unsterblichkeit von den Anderen unterschied. Dies waren die Yvis, die in ihrer Unendlichkeit nach Perfektion strebten.

Doch in ihrem Streben wurden sie den Göttern immer ähnlicher. Dies missfiel den Göttern so sehr, dass diese Imitel um Hilfe baten. Imitels Exaren sähten Lügen und Hass. Verrat keimte und schon bald begannen die Yvis zu stehlen, knechten und morden.

In Windeseile entbrannte Streit zwischen den drei Völkern der Yvis, die von Taanyth, Tauvis und Naeryn angeführt wurden. Der Krieg begann und die Unsterblichkeit der Yvis verging.

Nur Taanyth und seine Anhänger bewahrten Frieden und ihre Unsterblichkeit, sie harrten im Tempel des Finus, der heiligsten Stätte der Yvis, aus. Die Anhänger von Tauvis und Naeryn hingegen fochten viele Schlachten, die kein Ende zu haben schienen.

Um diesem Treiben Einhalt zu gebieten, sandten die Götter die Drachen, um die Armeen auseinander zu treiben. Tauvis und seine Clans flohen in die Berge und Höhlen und suchten dort Schutz vor dem Drachenfeuer. Naeryn und ihr Gefolge begaben sich auf eine Inselgruppe in Sichtweite der Küste, denn die Drachen schienen das Festland vorerst nicht zu verlassen.